Rote Kreise vor schwarzem Hintergrund. Die Kreise sind gepunktet.
<- zurück

Dort, wo das Nichts ist

Yen Chun Lin & Tanja Nis-Hansen

7. Dez–4. Feb 24

Eröffnung: 6. Dez 23, 18 Uhr

Black holes are nothing.
Black holes are special because there’s nothing there.
There is no thing there.
– Janna Levin*

Ein glühender gelb-orangener Ring umgibt tiefe Schwärze, den Schatten eines Schwarzen Lochs: Im April 2019 wurde diese weltweit beachtete Aufnahme veröffentlicht. Sie gelang durch die synchrone Datenverarbeitung von acht rund um die Erde aufgestellten Teleskopen. Eine komplexe technische Unternehmung, die ein Ding, das Nichts ist und einen Ort, wo Nichts ist, wahrnehmbar machte.

Ein halbes Jahrhundert zuvor generierte die ikonische Weltraumfotografie genannt „Earthrise“, aufgenommen während der Apollo 8-Mission 1968, gesellschaftliche Bedeutung. Diese hochaufgelöste Darstellung der aufgehenden Erde, blauweiß marmoriert und umhüllt von Dunkelheit, spiegelte den fragilen Planeten als globales Dorf und motivierte dadurch zu Umweltbewusstsein und Aktivismus.

Was können gegenwärtige Projektionen sein, die sich aus der Dokumentation eines Schwarzen Lochs ergeben? Welche Weltenentwürfe entstehen durch diese (technische) Übersetzung eines Nichts in Bild und Sound?

Dort, wo das Nichts ist ist der dritte Teil der Ausstellungsreihe                                                              – (außer)irdische Weltenentwürfe zwischen Realität und Fiktion.

* Levin, J. (2020/22). Black Hole Survival Guide (S. 3). Random House UK.

 

Foto: Juan Saez
Foto: Juan Saez
Foto: Juan Saez
Foto: Juan Saez

Begleitprogramm

Team

Kuratorin: Johanna Janßen
Produktionsleitung: Carolina Redondo
Produktionsteam: Carlos Busquets, Danilo Cozzi, Elon, Erik Ritzel
Technische Beratung: Saša Strauß
Galerieaufsicht: J. Ferdinand Gieschke und Daniela Schoepe

Die Kuratorin möchte sich bei dem Team der Galerie im Turm und dem Kunstraum Kreuzberg/Bethanien für die Unterstützung bedanken, namentlich: Dani Hasrouni, Helen-Sophie Mayr, Paulina Cabon, Josef Stöhr, Sofía Pfister, Stéphane Bauer sowie dem Team der Aufsichten.